Italien hat 2014 mit der elektronischen Rechnungsstellung in der öffentlichen Verwaltung (FatturaPA) gemäß der EU-Richtlinie begonnen. Ab dem 1. Januar 2019 wurde die elektronische Rechnungsstellung auf eRechnungen im B2B- und B2C-Format ausgeweitet, die in allen Unternehmen in Italien obligatorisch sein werden.

Mit der E-Rechnungsplattform wird Sistema di Interscambio (Austauschsystem-SDI) von der italienischen Finanzverwaltung verwaltet.

  • Empfangen von Rechnungen im Dateiformat,
  • Überprüfung der empfangenen Dateien,

Es ist möglich, die Rechnungen an die öffentlichen Verwaltungen des Empfängers an Unternehmen / Kunden (B2B und B2C) weiterzuleiten.

eRechnungsstellung-Ablauf in SdI:

Dem Bild zufolge werden E-Rechnungen, die von Unternehmen an SdI, von SdI an die öffentliche Verwaltung (und umgekehrt) gesendet / empfangen werden, über 4 verschiedene Kanäle verarbeitet.

1.PEC (Postal Elettronica Certificata – E-Mail)

PEC-Funktionen

  • Garantieren Sie das Senden und Empfangen von Nachrichten und allen angehängten Dokumenten
  • Rechtliches Genehmigen des Sendens und Empfangens von Nachrichten, z. B. eines eingeschriebenen Briefes mit Belege

Für Steuerzahler, die ein von der italienischen Digitalagentur genehmigtes E-Mail-Konto haben, ist es möglich, Rechnungen mit PEC zu senden. Bei FatturaPA sollten Archivdateien jedoch zusätzlich zur PEC-Nachricht an sdi01@pec.fatturapa.it gesendet werden und dürfen 30 Megabyte nicht überschreiten.

Der Steuerzahler, der den PEC-Kanal verwendet, erhält die von SdI generierten Nachrichten in dem von ihm gesendeten PEC-E-Mail-Konto.

2.Sendenüberdas Web (Invio via Web)

Über den Kanal können Sie eine FatturaPA-Datei oder eine Archivdatei über eine Weboberfläche senden. Dazu müssen Sie über Entratel- oder Fisconline-Anmeldeinformationen oder über Anmeldeinformationen der National Service Card (CNS) oder SPID (Public Digital Identity System) verfügen, die für die elektronischen Dienste der Revenue Agentur voraktiviert wurden. Die über das Web gesendete Datei darf nicht größer als 5 Megabyte sein.

Der Steuerzahler, der den Webkanal zum Senden von Dateien verwendet, kann die Nachrichtendateien, die sich auf das Senden beziehen, über die Anwendung Monitor FatturaPA im Abschnitt Onlinedienste anzeigen.

3.Senden von eRechnungen mit SDICoop

SDICoop – Transmission Service ist für Steuerzahler verfügbar, die FatturaPA-Dateien senden und Nachrichtendateien über das Internet empfangen möchten. Um diesen Übertragungskanal nutzen zu können, müssen Sie sich auf der website bei SdI akkreditieren.

4.Senden von eRechnungen mit SDIFTP

Es ist für diejenigen gedacht, die FatturaPA-Dateien mit dem SDIFTP-Dienst senden und Nachrichtendateien mithilfe einer Datenübertragungsmethode über FTP (File Transfer Protocol) empfangen möchten.

Diese Methode erfordert die Anwesenheit eines Datenverarbeitungszentrums für funktionale Kontinuität und von Aufsichtspersonal. Für Steuerzahler, die den genannten Dienst nutzen, wird empfohlen, dass die Anzahl der Dokumente im System 20.000 nicht überschreitet (1 Prozent Toleranz). Die Anzahl der Dateien auf dem Medium sollte höchstens 150 Megabyte betragen. Um von diesem Übertragungskanal zu profitieren, müssen Sie sich auf der Website bei SdI akkreditieren.

eRechnungsdaten für die Autorisierung

  • 1. Juli 2018: Zollabfertigung für Benzin- und Dieselhersteller und -vertreiber tritt in Kraft.
  • 1. September 2018: Der steuerfreie Verkauf an Endnutzer außerhalb der EU beginnt.
  • 1. Januar 2019: Die Verwendung lokaler B2B- und B2C-eRechnungen ist mit geringfügigen branchenspezifischen Ausnahmen zu einer Notwendigkeit geworden.
  • 1. Januar 2021: Mehrwertsteuerrückerstattung beginnt.
  • 1. Juni 2021: Umsetzung neuer Anforderungen für die Erstellung und Archivierung elektronischer Dokumente.
  • 1. Januar 2022: Unternehmen in Italien müssen SDI grenzüberschreitende Lieferinformationen im FatturaPA-Format übermitteln.

Strafen

Wenn die auszustellende Rechnung nicht ausgestellt wird oder wenn eine Rechnung nicht dem XML-Format entspricht, wird eine Strafe von 90-180% des Mehrwertsteuerbetrags der Rechnung berechnet.

Wenn der Kunde ohne Einhaltung der verbindlichen Bedingungen rechnet, wird eine Vertragsstrafe von 100% des jeweiligen Mehrwertsteuerbetrags erhoben.